Die Pläne

Es verging eine lange Zeit zwischen der Idee und dem Stapellauf der Orm. 
Die erste herausfordeung war baupläne zu zeichnen was von Henri erledigt werden musste.  Die Urlaubsbilder von Oslo wurden hervorgeholt.  Die universität von Oslo wurde eingeschaltet um mehr Informationen  über das Schiff zu bekommen.  Der nachbau sollte halb so gross also ca.10 m lang werden welches ein anderes Problem aufwarf.  Leider kann man bei einem richtigen boot nicht alle masse durch 2 teilen  weil andere sachen wie geschwindigkeit flexibilität und stabilität  beeinflusst werden und and arithmetrische wie geometrische probleme aufgeworfrn werden.  Als Beispiel man nehme einen Würfel von 1 x 1 x 1 also ein Volumen von 1 m³.  Ein Würfel von 2 x 2 x 2 die Masse sind nur doppelt aber das Volumen ist 8 fach grösser.  Bei der Berechnung der Flexibilität in Abhängigkeit von der  Bordwand mit 15 mm Stärke würde die Bordwand des Nachbaus nur 5 mm stark. 
Die Pläne

Der Do-it-Yourself- Bausatz

Der Bau der Form Wegen der Dicke der Bordwand von nur 5 mm war die Wahl des Baumaterials kritisch.  Es musste von äußerster Qualität sein weil eine so dünne  Schiffshaut sehr anfällig für Schäden sein würde.  Unglücklicherweise ist so ein Material sehr teuer für einen Normalverdiener.  Henri war hoch erfreut als die Holzfirma Bruynzeel sich anbot den Bau zu  sponsern und den Preis für Ihre beste Qualität merkbar zu senken. 
Ein LKW mit Holz kam bald und lud seine Last vor Henri’s Haustür und  die Arbeit begann. 
Der erste Schritt war die Stücke aus Papier zu machen und auszuschneiden.  Jedes stück wurde auf dem Wohnzimmerboden ausgebreitet und die Konturen  auf das holz übertragen.  Bald war alles für den nächsten schritt das sägen fertig.  Seine Frau Yvonne war sehr geduldig mit dieser neuen Wohnzimmereinrichtung  aber lies die Sägerei hier nicht zu.
So alles wurde in die Garage verfrachtet und hunderte von exakt vermessenen  Holzstücken waren bereit für Henri’s Bausatz.  Dies war kein Modell mehr, dies war ein Bausatz für ein 10 m segelbares Schiff. Das sägen des Holzes

Final Preparations

Tochter Rianne mit dem Ruder Die Garage war zu schmal um ein Schiff mit allen diesen Spanten,  Planken und anderen Teilen aufzunehmen.  Henri wandte sich wieder an Yvonne,  wie konnte sie seinen Jugendtraum so zerstören ?  Und so ging es wieder rein ins Wohnzimmer und kleine Teile des Schiffes  wurden hier zusammengeleimt zum grossen Intressese der übrigen Familie.
Auch der Hund wurde involviert und bewachte die Kielteile gegen Möchtegerndiebe.  Endlich nach 10 Monateen harter Arbeit war alles fertig um zusammengesetzt zu werden. Der Kiel im Wohnzimmer
Das Skelett der Orm vor der Garage Dafür waren jedoch Haus und Garage zu klein oder die Orm zu gross. 

[ spätest modifiziert :  1-1-2016  ]